Games PC

Review: Into A Dream im Test

Into A Dream im Test - Review von Unaltered Magazine

Spiele haben sich in den letzten Jahrzehnten weg vom klassischen Arcade hin zur regelrechten Kunstwerken entwickelt, die längst nicht mehr bloß kurzzeitig unterhalten sollen, sondern immer öfter auch tiefgreifende Themen in cineastischer Weise aufgreifen und verarbeiten. Into A Dream ist eines der besten Beispiele genau hierfür und erzählt eine Geschichte voller Melancholie, Liebe und Hoffnung.

Die Untiefen der Psyche

Into A Dream versetzt euch in die zweidimensionalen Fußstapfen des anerkannten Psychologen John Stevens, der durch eine mysteriöse neue Methode direkt in die Psyche des schwer depressiven Luke Williams geschickt wird. Hier soll er Luke nun aufsuchen und mit ihm gemeinsam einen Weg finden, den Mann zu retten.

Das Geschehen startet dabei in einem idyllischen Wald, der traumgleich in bunten Farben strahlt, begleitet von stimmungsvoller Musik, die – übrigens im gesamten Spiel – perfekt die Stimmung untermalt. Silhouettenhaft begegnen euch dabei nicht nur Luke selbst, sondern auch dessen Freunde und Familie, und so beginnt das Spiel mit einem Gespräch mit Anne, Lukes Tochter. Ihr Hund Rufus ist verschwunden und sie bittet euch, im Wald nach ihm zu suchen, möchte ihrem Vater allerdings nichts davon erzählen. Luke selbst ist verletzt davon, dies zu erfahren – was, wenn John nicht vorbeigekommen wäre? Warum verschließt sich seine Tochter vor ihm?

Slider image
Slider image
Slider image
Slider image

Schließlich macht ihr euch also auf, Rufus zu finden. Die Gameplay-Elemente in Into A Dream sind absichtlich simpel gehalten, um den Fokus vor allem auf die Gespräche und Story zu lenken. So kann John an gewissen Stellen Beobachtungen anstellen sowie einzelne Dinge aus der Umgebung aufsammeln und anderenorts wieder nutzen – alles per einfachem Druck auf C am Keyboard oder der Aktionstaste am Gamepad. Zudem müssen immer wieder simple Jump’n’Run-Passagen überwunden werden: ein Sprung auf eine Kiste im Wasser, um sicher auf die andere Seite zu gelangen, das Klettern auf ein Hausdach mittels vorher an die richtige Stelle gezogener Kiste, oder ein getimter Sprung von Seil zu Seil, um einen Abgrund zu überwinden.

Wie vorhin erwähnt, dürft ihr das Spiel dabei entweder mit Keyboard oder Gamepad spielen. Ich persönlich zocke die meisten Games am Computer mit dem PS4-Controller, was in diesem Fall jedoch leider nicht so ganz geklappt hat, da die Tasten nicht richtig belegt wurden. Andere Gamepads könnten jedoch problemlos damit klarkommen. Die Steuerung per Keyboard funktionierte indessen problemlos.

Slider image
Slider image
Slider image
Slider image

(Alb-)Traum

Einige Screens weiter fand ich Rufus dann auch, versteckt unter einem Felsvorsprung, und konnte ihn per geworfenem Stöckchen hervorlocken, sodass er nach Hause lief. Diese kurzen Passagen lockern die Handlung willkommen auf, der Hauptaspekt des Spiels liegt aber dennoch auf den Dialogen: So sprecht ihr im Laufe des Spiels mit Luke, Anne, aber auch Lukes Frau Rita, seinem langjährigen Freund und Geschäftspartner Michael, seiner Mutter Isabell und einer ganzen Reihe weiterer Personen, die allesamt mit Luke in Verbindung stehen.

Wie in Träumen üblich, springt John dabei von Szene zu Szene und quer durch die letzten Jahre von Lukes Leben und kommt so nach und nach dem eigentlichen Grund seiner Depressionen näher. Der Story-Aufbau ist spannend und man fragt sich stets, wie das nahezu idyllische Leben Lukes, das sich hier anfangs präsentiert, so aus den Rudern laufen konnte, dass Luke letztendlich schwer krank wurde. Während der Erzählung wird mit zahlreichen Symbolen gespielt, was die Story nicht nur auf bewusster, sondern auch auf Meta-Ebene wirken lässt. Die unwirklichen Szenerien und der eingangs schon erwähnte Soundtrack tun ihr Übriges, während auch das Voice Acting lediglich zwischen gut und brillant schwankt. Und nach und nach wird klar: Nichts ist wichtiger, als sich die Wahrheit einzugestehen …

Slider image
Slider image
Slider image
Slider image

Atmosphärisches Abenteuer mit Tiefgang

Bei Into A Dream ist der Name Programm. Das tiefgehende Abenteuer fokussiert sich auf stimmungsvoll präsentierte, traumgleiche Umgebungen und bedeutungsvolle Gespräche, die eine spannende Geschichte rund um Trauer, Depression, Entfremdung, Schuldgefühle, aber auch Liebe und neue Hoffnung erzählen. Wer auf massig Action hofft, der wird hier enttäuscht, darum geht es aber auch gar nicht. Into A Dream nimmt euch stattdessen auf eine emotionale Reise mit, die euch unweigerlich berühren wird. Von uns gibt es somit eine klare Kaufempfehlung.

8.3
Grafik:
8
Sound:
9
Steuerung:
7
Story:
9
Into A Dream

Into A Dream

System: PC (Steam)
Genre: Adventure
Entwickler/Publisher: Filipe F. Thomaz
Erscheinungsdatum: 30. Juli 2020

Hier geht's zur Game-Seite auf Steam!

Ebenfalls interessant für dich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.